Ehrliches Online Marketing oder miese Tricks bis hin zu Betrug

Ehrliches Online Marketing BlogparadeDieser Beitrag behandelt ein sehr wichtiges Thema. Es geht um ehrliches Online Marketing. Jeder, der sich im Bereich Online Marketing bewegt, ist mit Sicherheit schon einmal auf eines dieser dubiosen „schnell reich werden“ Produkte gestoßen. Diese sind im Internet inzwischen verfügbar wie Sand am Meer.

Sehr vielen Menschen sind diese ominösen Produkte ein Dorn im Auge. Einer davon ist Benedikt Ahlfeld. Er hat dazu vor einiger Zeit einen eigenen interessanten Blog gegründet. Dort veranstaltet er aktuell eine Blogparade mit dem Thema „Warum habt ihr euch für ehrliches Online Marketing entschieden“.

Eine super Idee wie ich finde. Sehr gerne nehme ich an dieser Parade teil und schildere meine Ansichten und Erfahrungen.

Neben den „Geld verdienen im Internet“ bzw. „schnell reich werden“ Produkten sehe ich mich im Online Marketing mit einem weiteren Thema konfrontiert, in dem Ehrlichkeit nicht unbedingt an erster Stelle steht. Es geht um die so genannten (Fake) Test Nischenseiten.

Des Weiteren erläutere ich in diesem Artikel ein Beispiel eines Online Kurses, mit dem ich selbst schon einmal Opfer von unehrlichem Online Marketing wurde.

Die „Geld verdienen im Internet“ Masche

Geld verdienen im Internet – Geld verdienen von Zuhause – Das sind Worte, die bei vielen Menschen das Interesse weckt. Klar, es ist heutzutage möglich, mit dem Internet Geld zu verdienen. Sehr viel Geld sogar.

Es gibt viele verschiedene Optionen und Wege, um das zu schaffen. Jemand, der sich erst seit kurzem mit der Materie auseinandersetzt, kann natürlich nicht genau wissen, was tatsächlich lukrativ ist und welche Strategien und Techniken funktionieren.

Genau das ist der Punkt, an dem die vielen Pseudo Experten ins Spiel kommen. Mit ähnlichen Floskeln wie den folgenden versuchen sie die Leute zu ködern:

  • So verdienst du 100000 Euro innerhalb von 3 Monaten
  • Wie ich innerhalb eines Jahres zum Millionär wurde und du das auch kannst
  • Vom Tellerwäscher zum Internet Millionär

Dahinter verbirgt sich dann meist ein E-Book oder ein Videokurs, der den Leuten vermitteln soll, wie einfach es doch ist, das alles zu schaffen.

Der Traum vom neuen Leben in absoluter Freiheit

Das Problem ist, dass viele auf die oben genannten Floskeln reinfallen. Mit Aggressiv (in Bezug auf das Marketing) gestalteten Verkaufstexten oder Verkaufsvideos wird den Leuten mithilfe von psychologischen Tricks vermittelt, wie toll ihr Leben sein wird, wenn sie erst einmal die Strategie aus dem E-Book bzw. Videokurs umgesetzt haben.

Wenn die Verkaufsseiten halbwegs professionell gestaltet sind und der Verkäufer einen sympathischen und seriösen Eindruck vermittelt, gibt es unglaublich viele Menschen, die darauf reinfallen. Es werden Träume vermittelt, die in Zukunft Wirklichkeit werden können. Beispielsweise wie man richtig reich ist, sich tolle Autos kaufen kann, teure Urlaubsreisen machen kann usw. Richtig arbeiten muss man dabei nicht, das Geschäft läuft ja vollautomatisiert über das Internet.

Diese Träume lassen sich sehr gut verkaufen, da es sehr viele Menschen gibt, die unzufrieden mit ihrer aktuellen beruflichen Situation sind.

Ich möchte jetzt aber gar nicht behaupten, dass all diese Strategien und Konzepte nicht funktionieren. Natürlich ist es möglich, innerhalb von 3 Monaten 100000 Euro zu verdienen. Aber was in den Verkaufstexten in der Regel nicht erwähnt wird, sind die Voraussetzungen, um das Ganze zu verwirklichen wie beispielsweise:

  • Jahrelange Erfahrung
  • Erlerntes Fachwissen auf bestimmten Gebieten
  • Sehr viele Arbeitsstunden
  • Geduld, Ausdauer und Disziplin
  • Ein gewisses Budget, um erst einmal Investitionen zu tätigen
  • Eine große Liste mit E-Mail-Abonnenten

All diese Dinge werden sehr häufig verschwiegen.

Oftmals muss man im ersten Schritt nur seine E-Mail-Adresse eingeben, was für viele Menschen erst einmal keine große Hürde ist. Anschließend kommt die Marketing Maschine via E-Mail-Marketing erst richtig zum Laufen. Irgendwann ist der Interessent derart angefixt, dass er gar nicht mehr anders kann, als das Produkt zu kaufen.

Von ehrlichem Online Marketing würde ich in solchen Fällen definitiv nicht sprechen.
Ich möchte jetzt allerdings nicht alle Online Kurse oder E-Books über einen Kamm scheren. Ich selbst kaufe mir immer wieder einmal einen Kurs, um neue Dinge zu lernen. Es gibt viele Kurse, die auch halten was sie versprechen. Nur diese auszufiltern, ist gerade für Neulinge im Online Marketing nicht immer ganz einfach.

Wichtig! Es mag Einzelfälle geben, die in relativ kurzer Zeit sehr hohe Einnahmen erzielen. Die Regel ist das allerdings nicht. Wer im Internet langfristig und nachhaltig erfolgreich sein will und hohe Einnahmen erzielen möchte, muss auch etwas dafür tun. Ohne Arbeit geht es nicht. Das ist genau so wie bei jedem Offline Business auch.

Der Einstieg in ein Online Business hat jedoch einen unschlagbaren Vorteil. Es ist möglich, mit ganz wenig Startkapital anzufangen und daraus dennoch ein richtiges Business entstehen zu lassen.

Die so genannten (Fake) Test Nischenseiten

Der zweite Bereich, der aus meiner Sicht nichts mit ehrlichem Online Marketing zu tun hat, sind die so genannten Test Nischenseiten, auf denen gar keine richtigen Tests stattfinden.

Da ich mich selbst mit Nischenseiten beschäftige, ist das für mich ein sehr wichtiges und in letzter Zeit auch ein immer häufiger diskutiertes Thema.

Bei den Nischenseiten, von denen ich hier spreche, handelt es sich um kleine Affiliate Seiten, die ein bestimmtes Nischenthema oder eine Produktkategorie ausführlicher behandeln. Zur Monetarisierung wird in der Regel auf das Amazon Partnerprogramm zurückgegriffen.

Sehr häufig wird dabei das Wort „Test“ in der Domain verwendet. Also beispielsweise produktkategorie-test.de

Wenn du dir solche Beispiele einmal ansehen möchtest, dann gehe einfach mal zu Amazon, beispielsweise in die Kategorien Haushaltsgeräte oder Baumarkt. Anschließend suchst du dir ein paar Begriffe aus diesen Kategorien aus und gibst sie bei Google mit dem Zusatz „test“ ein. Schnell wirst du solche Seiten finden.

Das Problem ist jedoch, das bei den meisten dieser Seiten gar keine richtigen Tests stattfinden. Die Artikel zu den einzelnen Produkten werden allerdings als Testbericht veröffentlicht.

Der Leser wird in solchen Fällen also regelrecht angelogen.

Mehrwert Ja oder Nein?

Stellt sich die Frage, ob diese Seiten trotzdem einen Mehrwert bieten. Das möchte ich nicht gänzlich mit Nein beantworten. Es gibt trotzdem einige dieser Test Seiten, die sämtliche Informationen zu den Produkten kompakt auf einer Nischenseite zusammenfassen.

Teilweise sind auch Hintergrundartikel oder Vergleichstabellen in die Seite integriert. Ein gewisser Mehrwert ist also schon gegeben. Der Vorwurf der Irreführung aufgrund der nicht selbst ausgeführten Tests bleibt aber bestehen.

Abmahnrisiko oder Rundumschlag von Google?

Stellt sich die Frage, ob solche Seiten nicht auch Gefahr laufen, eine Abmahnung zu kassieren. Ich bin kein Anwalt und weiß auch nicht, inwiefern ein Anwalt oder ein Gericht eindeutig beweisen kann / muss, dass es sich nicht um richtige Tests handelt.

Fakt ist jedoch, dass der Leser hinters Licht geführt wird. Ob die Gefahr einer Abmahnung begründet ist, vermag ich nicht zu beurteilen. Auf der sicheren Seite würde ich mich jedoch nicht wähnen.

Der zweite Unsicherheitsfaktor ist Google. Auch hier könnte durch ein neues Update die Party schnell beendet werden. Google ist daran interessiert, die besten Seiten im Index möglichst auf den vorderen Plätzen zu positionieren. Was zugegeben nicht immer funktioniert.

Selbstverständlich möchte Google auch nur Seiten auf Top Positionen haben, deren Inhalte auch der Wahrheit entsprechen. Bei Testseiten, die keine richtigen Tests anbieten, ist das definitiv nicht der Fall.

Letztendlich weiß man nicht, was Google für die Zukunft an Updates plant. Mal sehen, was die Zukunft mit sich bringt.

Fazit

Egal ob man jetzt einen fragwürdigen Online Kurs oder eine Fake Test Nischenseite ins Netz stellt. Jeder muss selbst entscheiden, inwiefern er das moralisch vertreten kann. Ich persönlich würde derartige Projekte niemals umsetzen.

Meine eigenen negativen Erfahrungen mit einem Videokurs

Wie ich oben bereits erwähnt habe, sind nicht alle Online Kurse bzw. Video Kurse schlecht. Im Gegenteil, ich habe mir schon einige davon gekauft, die mich wirklich weitergebracht haben. Wenn ein Videokurs hält, was er verspricht und ich daraus lernen kann, würde ich das jederzeit weiterempfehlen. Gerade für Anfänger ist es gut, wenn sie eine Schritt für Schritt Anleitung an die Hand bekommen.

Bei einem dieser Kurse wurde jedoch auch ich schon einmal Opfer von unseriösen Machenschaften.

Es handelte sich dabei um einen Online Kurs zum Thema „Geld verdienen im Internet“. Der Fokus wurde dabei auf kleine Nischenprojekte gelegt. Also genau der Bereich in dem ich mich auch bewege.

Das Werbevideo hat mich sofort angesprochen. Der Verkäufer des Kurses hat extra noch einmal darauf hingewiesen, dass es sich bei diesem Produkt ausdrücklich nicht um eines der ominösen „schnell reich werden“ Programme handelt und das Zeit, Ausdauer und Geduld mitgebracht werden müssen, um mit dem Programm erfolgreich zu sein.

Klingt alles sehr gut und ehrlich habe ich mir gedacht. Der Typ kam auch recht sympathisch rüber. Allerdings war mir der Preis dann doch etwas zu hoch. Ich weiß es nicht mehr genau, aber es war irgendwas zwischen 300 und 500 Euro. Da ich mit der Materie bereits ein wenig vertraut war, habe ich erst einmal verzichtet.

Schließlich kam dann irgendwann ein Weihnachtsangebot und der Kurs wurde für 99 Euro angeboten. Da habe ich zugeschlagen.

Der Kurs wurde mit insgesamt 9 Lektionen Inhalt beworben. Zusätzlich gab es auch einen internen Forenbereich. Dort konnte man sich austauschen und sich auch vom Anbieter des Kurses Tipps und Feedback einholen. Die Lektionen wurden nach und nach frei geschaltet.

Die Inhalte waren soweit in Ordnung. Alles wurde auf verständliche Art und Weise erklärt und man merkte auch, dass sich der Anbieter auf seinem Gebiet auskennt und Expertenwissen vermittelt.

Allerdings musste ich feststellen, dass ein paar vereinzelte Videos nicht vollständig abgespielt werden konnten. Ich dachte mir nicht viel dabei. Vielleicht liegts auch nur an meiner Verbindung.

Bis Lektion 7 war soweit alles noch in Ordnung. Danach war allerdings Schluss. Die Lektionen 8 und 9 haben dann nicht mehr funktioniert. Die Video Teaser wurden zwar angezeigt, abspielen ließen sich die Videos jedoch nicht.

Auch andere Käufer haben das festgestellt und haben das im internen Forum so kommuniziert. Der Anbieter meldete sich zu Wort und betonte, das bei ihm alles funktionierte.

Ein paar Wochen später kam dann allerdings ein Foren Post, dass die Videos offensichtlich nur in einer Server nahen Umgebung abgespielt werden können. Er entschuldigte sich, gelobte Besserung und versprach, sich darum zu kümmern.

Es vergingen Wochen und Monate, aber nichts passierte mehr. Außer das einige kritische Posts im Forum wieder gelöscht wurden. Da machte sich verständlicherweise großer Unmut breit. Vor allem, wenn man verfolgen konnte, dass der Anbieter ein neues Projekt nach dem anderen gelauncht hat. Mit den Käufern des Kurses konnte man ja nichts mehr verdienen.

Letztendlich muss man davon ausgehen, dass die Videos zu den Lektionen 8 und 9 nie existiert haben, denn es wäre normalerweise ein leichtes gewesen, die Videos beispielsweise über Vimeo zu hosten und hochzuladen.

Jetzt möchtest du bestimmt wissen, wer denn dieser ominöse Anbieter war. Das kann ich verstehen, ich werde es aber nicht veröffentlichen. Ruck zuck hat man eine Klage wegen öffentlicher Verleumdung oder was auch immer am Hals. Das ist mir das Ganze jedoch nicht Wert und dafür habe ich keinen Nerv, zumal das jetzt schon wieder ein paar Jahre zurück liegt.

Offizielle Fragen zur Blogparade

Abschließend möchte ich noch auf ein paar Fragen eingehen, die zur Blogparade gestellt wurden.

Wann hattest du die ersten Berührungspunkte mit dem Thema Online Marketing?

Es dürfte 2007 gewesen sein. Damals bin ich auf Dr. Oliver Pott gestoßen. Er war wohl ziemlich der erste, der dieses Thema aufgegriffen hat. Auch er betreibt übrigens sehr aggressives Marketing. Die Produkte, die ich von ihm gekauft habe, waren inhaltlich aber immer in Ordnung.

Konsumierst du Online Marketing und bietest du es an?

Sowohl als auch 🙂

Warum ist Ehrlichkeit für dich persönlich wichtig?

Ich glaube an Karma. Wer ehrlich mit anderen Menschen umgeht, dem wird auch Ehrlichkeit entgegengebracht.

Wie lange kennst du ehrlichesonlinemarketing.de schon?

Kenne und verfolge ich bereits seit der Gründung.

Hast du auch schon Erfahrungen mit ehrlichem oder auch unehrlichem Online Marketing gemacht? Wenn ja, schreib es mir in die Kommentare.

9 Gedanken zu „Ehrliches Online Marketing oder miese Tricks bis hin zu Betrug“

  1. Sehr schöner Bericht muss ich sagen, auch wenn manch Anderer anders denkt über das Thema Testberichte. Auf einen Geld-verdienen-Guru mit Doktortitel bin ich in meiner Anfangszeit auch schon reingefallen 🙂 Ich nehme dieses Erlebnis mal als LEHRgeld…

  2. Hey Jens, Dein Beitrag gefällt mir! Der Pott ist mir im Zusammenhang mit M. G. ebenfalls noch ein Begriff, wobei ich seinen Kurs damals außen vor gelassen habe. Selbst bin ich ein großer Fan von Videokursen und ziehe sie den meisten eBooks sogar vor. Hast Du neben der der geschilderten Kurs-Erfahrung auch noch ein Beispiel für einen besonders empfehlenswerten Videokurs?

    1. Ja einen Kurs kann ich ganz besonders empfehlen: bonekMAS von Sebastian Czypionka. Der Kurs ist jedoch immer nur zeitweise in kurzen Verkaufsphasen verfügbar. Ich denke, er möchte die Mitgliederzahl begrenzt halten, da er im Mitgliederbereich und in einer geschlossenen Facebook Gruppe auch umfangreichen Support anbietet.

  3. Spannend – ich habe die gleiche Erfahrung mit ML dem Ninja *g* gemacht… statt Support durch einen „Oberninja“ gab es einen Block auf Facebook und unbeantwortete E-Mails.
    Ich bin auf diesen Post gestossen, da ich gerade Informationen zu Abmahnungen von Faketestseiten suche. Scheint ja doch gerade was zu passieren in dem Bereich…

  4. Hallo
    Kann es zu einer Abmahnung kommen wenn man die Produkte gekauft getestet und wieder verkauft hat ? Wenn ich beispielsweiße eigene Produktbilder oder vielleicht sogar YouTube Videos dazu mache ?

    1. Wenn du die Produkte selbst in der Hand hattest und tatsächlich getestet hast und das auch mit eigenen Fotos oder Videos belegen kannst, wirst du mit ziemlicher Sicherheit keine Abmahnung bekommen. Ich bin jedoch kein Anwalt oder Rechtsberater. Wenn du da genaue Auskünfte haben möchtest, musst du dich direkt an entsprechende Experten wenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Test